Ärzte Zeitung online, 31.05.2011

Ärztetag zieht Präsidentenwahl auf Donnerstag vor

Ärztetag zieht Präsidentenwahl auf Donnerstag vor

KIEL (HL). Zum Schluss seiner Beratungen am Dienstag hat der Deutsche Ärztetag beschlossen, die Wahl eines neuen Präsidenten und die Wahl von zwei Beisitzern auf Donnerstag vorzuziehen.

Nach der bisherigen Tagesordnung war dies als letzter Punkt für den Freitagnachmittag vorgesehen.

Am Dienstagnachmittag berieten die Delegierten zahlreiche Anträge zur Gesundheitspolitik. In diesem Rahmen wird auch diskutiert, ob der Deutsche Ärztetag sich noch einmal in einer Empfehlung an den Deutschen Bundestag zur Präimplantationsdiagnostik (PID) positionieren soll.

Der Bundestag entscheidet dazu am 30. Juni. Die Delegierten des Ärztetages haben einen Beschlussantrag des Vorstandes zur PID kontrovers diskutiert. Eine Abstimmung darüber und zu weiteren Anträgen zur Gesundheitspolitik ist für Mittwochvormittag zu erwarten.

Weitere Beratungen am Mittwoch finden zur Palliativmedizin und zur ärztlich begleiteten Sterbehilfe statt.

Vor den nun für Donnerstag geplanten Wahlen müssen die Beratungen zum Finanzbericht und zum Haushalt der Bundesärztekammer stattfinden. Ferner muss der derzeit amtierende Vorstand entlastet werden.

Daher ist mit dem Beginn der Wahlen zur Nachfolge von Bundesärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe am späteren Donnerstagvormittag zu rechnen. Da sich insgesamt fünf Kandidaten bewerben, sind mehrere Wahlgänge nicht ausgeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »