Ärzte Zeitung, 01.06.2011

Starke Präferenz für Ärzte-MVZ

Starke Präferenz für Ärzte-MVZ

KIEL (HL). Nach Auffassung des Ärztetages gehören MVZ primär in die Hand von Ärzten, nur ausnahmsweise werden freigemeinnützige Träger akzeptiert. Bei der Nachbesetzung von Arztsitzen seien Freiberufler zu bevorzugen.

Angestellten-Vertragsarztsitze müssten in freiberufliche Vertragsarztsitze umgewandelt werden können. Der ärztliche Leiter müsse in medizinischen Fragen weisungsfrei bleiben.

Kapitalgesellschaften sollten sich nicht mehr in MVZ engagieren dürfen. Bestehende Kapital-MVZ sollten binnen zehn Jahren in Ärzte-Besitz zurückgeführt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »