Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Neuerkrankungsrate bei Lungenkrebs ist in Sachsen niedrig

DRESDEN (tt). Unter den neuen Bundesländern ist Sachsen das Land mit der geringsten Rate an Neuerkrankungen bei Lungenkrebs.

Das geht aus Zahlen hervor, die vom Gemeinsamen Krebsregister von Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen anlässlich des Weltnichtrauchertags veröffentlicht worden sind.

Bei sächsischen Frauen ist Lungenkrebs die vierthäufigste Krebserkrankung und bei Männern die dritthäufigste, so das Ministerium.

Im Jahr 2008 erkrankten in Sachsen 556 Frauen und 1794 Männer an Lungenkrebs. "Der Freistaat weist erfreulicher Weise sowohl bei Frauen als auch bei Männern die niedrigste Neuerkrankungsrate auf", so Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »