Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Ärzte fordern mehr Prävention für Kinder

Ärzte fordern mehr Prävention für Kinder

Fast 22 Prozent der Kinder zeigen ein auffälliges Essverhalten. Daher sollen mehr Mediziner in den Aufbau von Gesundheitsprogrammen einbezogen werden.

KIEL (bee). Die Delegierten des Ärztetages haben einen Ausbau der Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern gefordert. Auch sollten Ärzte stärker in die Entwicklung von Präventionsprogrammen für Kinder und Jugendliche einbezogen werden.

Dazu forderten die Delegierten, den Paragrafen 26 im SGB V sowie die Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses so zu verändern, dass Prävention und Angebote für die Gesundheitsförderung in die U-Untersuchungen aufgenommen werden.

"Haben ein Problem mit der Umsetzung"

"Wir wissen viel über richtige Ernährung und Bewegung. Wir haben aber ein Problem mit der Umsetzung, da Kostenträger oft nicht an der Finanzierung interessiert sind", sagte Professor Fred Zepp, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

Es gäbe zwar Schulprogramme, diese seien aber uneffektiv und "nur schön für die Medien".

Auch forderten die Delegierten, dass die bisherige Gesundheitsvorsorge bei Kindern stärker evaluiert und erforscht werden solle. Auch sollte es dafür mehr öffentliche Förderprogramme geben.

Viele Delegierten wiesen auf Statistiken hin, wonach die Gesundheit der Kinder stark mit ihrer sozialen Situation zusammenhänge. Diese Verbindung stellt zum Beispiel die "KiGGS-Studie" des RKI her, bei der 17.000 Kinder untersucht wurden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Kiel / Ärztetag (56)
Organisationen
RKI (1816)
Personen
Fred Zepp (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »