Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Hausärzte in Bayern appellieren an Bahr

MÜNCHEN (fst). Der Bayerische Hausärzteverband hat Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) aufgefordert, den Abschluss von Hausarztverträgen zur "Chefsache" zu machen.

In einem offenen Brief heißt es, große Kassen und Kassenverbände verzögerten die Fortsetzung von Hausarztverträgen nach altem Recht - "trotz gegenteiliger Versprechungen" beim Hausärzte-Hearing im Bayerischen Landtag im Januar.

Bislang gebe es Verträge mit drei Innungskassen, rund 80 BKKen und den Landwirtschaftlichen Kassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »