Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Hausärzte in Bayern appellieren an Bahr

MÜNCHEN (fst). Der Bayerische Hausärzteverband hat Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) aufgefordert, den Abschluss von Hausarztverträgen zur "Chefsache" zu machen.

In einem offenen Brief heißt es, große Kassen und Kassenverbände verzögerten die Fortsetzung von Hausarztverträgen nach altem Recht - "trotz gegenteiliger Versprechungen" beim Hausärzte-Hearing im Bayerischen Landtag im Januar.

Bislang gebe es Verträge mit drei Innungskassen, rund 80 BKKen und den Landwirtschaftlichen Kassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »