Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Metke rügt Angstmache des Spitzenverbands

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke hat Berichte, das Versorgungsgesetz würde Mehrausgaben für Ärzte in Milliardenhöhe nach sich ziehen, als "unlautere Angstmache" bezeichnet.

Metke stößt sich vor allem an der Äußerung von GKV-Vize Johann-Magnus von Stackelberg, das Gesetz sei eine "Gelddruckmaschine für Ärzte".

Metke warf dem GKV-Spitzenverband vor, das Ziel der Versorgungssicherung "torpedieren" zu wollen.

Viele Maßnahmen im Gesetz sollten zudem "aus der Gesamtvergütung der Ärzte bezahlt werden". Nur "in Randbereichen", etwa bei Landärzten, gehe es um höhere Honorare, so Metke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »