Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Psychiater in Sachsen wollen mehr Vernetzung

DRESDEN (tt). Die Angebote ambulanter und stationärer psychiatrischer Betreuung sollen in Sachsen stärker vernetzt werden. Das ist der Kern des Zweiten Sächsischen Landespsychiatrieplans, den die Landesregierung jetzt auf den Weg gebracht hat.

"Besonderes Gewicht liegt auch auf einer Verbesserung der kinder- und jugendpsychiatrischen Versorgung und auf der bedarfsgerechten Behandlung und Versorgung älterer psychisch kranker Menschen", erklärte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

Mit dem ersten Landespsychiatrieplan wurde 1993 die psychiatrische Versorgung in Sachsen reformiert - unter anderem durch die Schaffung kommunaler sozialpsychiatrischer Dienste. Der Zweite Plan soll diese Strukturen weiterentwickeln. "Die Förderung der psychischen Gesundheit sowie die Prävention psychischer Erkrankungen müssen als Querschnittsaufgabe verstärkt Inhalt politischer Aktivitäten werden", sagte Clauß.

"Ihr Stellenwert ergibt sich aus der hohen Häufigkeit psychischer Störungen sowie den daraus resultierenden persönlichen und gesamtgesellschaftlichen Folgen." Die Landesärztekammer begrüßt die Weiterentwicklung des Psychiatrieplans. "Er kann die Versorgung der Patienten verbessern helfen", sagte Kammerpräsident Professor Jan Schulze der "Ärzte Zeitung".

Er verwies darauf, dass zur Umsetzung mehr Ärzte nötig seien. "Doch auch in der Psychiatrie fehlt medizinisches und pflegerisches Personal." Das Land wolle "im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten" dazu beitragen, die Ansprüche psychisch kranker Menschen "auf Heilung sowie Teilhabe am sozialen Leben zu erfüllen", so das Ministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »