Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Neue Praxen für Augenärzte und Urologen möglich

POTSDAM (ami). Die Berücksichtigung des Demografiefaktors in der Bedarfsplanung hat zur Folge, dass in Brandenburg inzwischen alle Planungsbereiche für Hausärzte offen sind.

Auch für Augenärzte und Urologen gibt es neue Niederlassungsmöglichkeiten.

Die Fachgruppen reagieren darauf nach Angaben des stellvertretenden KV-Vorsitzenden Andreas Schwark sehr unterschiedlich. So sei bei den Augenärzten "bekannt, dass die Wartezeiten in einigen Bereichen für die Patienten nicht mehr annehmbar erscheinen", so Schwark.

In diesem Fall sei es gut, dass Kollegen die Möglichkeit einer Niederlassung eröffnet werden könne. Die Urologen sind dagegen der Meinung, dass sie bisher "eine umfassende und bedarfsgerechte Versorgung realisiert haben", erkärte Schwark. Diese Auffassung teile auch die KVBB.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »