Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Neue Praxen für Augenärzte und Urologen möglich

POTSDAM (ami). Die Berücksichtigung des Demografiefaktors in der Bedarfsplanung hat zur Folge, dass in Brandenburg inzwischen alle Planungsbereiche für Hausärzte offen sind.

Auch für Augenärzte und Urologen gibt es neue Niederlassungsmöglichkeiten.

Die Fachgruppen reagieren darauf nach Angaben des stellvertretenden KV-Vorsitzenden Andreas Schwark sehr unterschiedlich. So sei bei den Augenärzten "bekannt, dass die Wartezeiten in einigen Bereichen für die Patienten nicht mehr annehmbar erscheinen", so Schwark.

In diesem Fall sei es gut, dass Kollegen die Möglichkeit einer Niederlassung eröffnet werden könne. Die Urologen sind dagegen der Meinung, dass sie bisher "eine umfassende und bedarfsgerechte Versorgung realisiert haben", erkärte Schwark. Diese Auffassung teile auch die KVBB.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »