Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Neue Praxen für Augenärzte und Urologen möglich

POTSDAM (ami). Die Berücksichtigung des Demografiefaktors in der Bedarfsplanung hat zur Folge, dass in Brandenburg inzwischen alle Planungsbereiche für Hausärzte offen sind.

Auch für Augenärzte und Urologen gibt es neue Niederlassungsmöglichkeiten.

Die Fachgruppen reagieren darauf nach Angaben des stellvertretenden KV-Vorsitzenden Andreas Schwark sehr unterschiedlich. So sei bei den Augenärzten "bekannt, dass die Wartezeiten in einigen Bereichen für die Patienten nicht mehr annehmbar erscheinen", so Schwark.

In diesem Fall sei es gut, dass Kollegen die Möglichkeit einer Niederlassung eröffnet werden könne. Die Urologen sind dagegen der Meinung, dass sie bisher "eine umfassende und bedarfsgerechte Versorgung realisiert haben", erkärte Schwark. Diese Auffassung teile auch die KVBB.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »