Ärzte Zeitung online, 17.06.2011

Pädiater kritisieren Versorgungslücke im Grundschulalter

BERLIN (dpa). Mit Blick auf die steigende Anzahl von Kindern mit Übergewicht, Sprachproblemen und gestörtem Sozialverhalten haben Deutschlands Kinderärzte eine Reform der gesamten Vorsorge angemahnt.

Die heutigen Untersuchungen reichten nicht aus, um Erkrankungen rechtzeitig zu verhindern, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Wolfram Hartmann, am Freitag in Berlin.

Er kritisierte auch die Versorgungslücke bei Kindern im Grundschulalter. Nicht alle gesetzlichen Kassen zahlten für die Kontrolle von Sprachentwicklung, Motorik und sozialem Verhalten. Das schade vor allem Kindern aus sozial schwachen Familien.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17542)
Pädiatrie (8565)
Organisationen
BVKJ (437)
Krankheiten
Adipositas (3083)
Personen
Wolfram Hartmann (266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »