Ärzte Zeitung, 21.06.2011

SPD und Grüne skeptisch über Pläne in Hessen

FRANKFURT (bee). Den neuen hessischen regionalen Gesundheitskonferenzen sehen SPD und Grüne mit Skepsis entgegen.

"Die Sitzungen dürfen nicht zu Quasselbuden werden", sagte Kordula Schulz-Asche, sozialpolitische Sprecherin der Grünen im hessischen Landtag, auf dem hessischen Hausärztetag. Es dürften sich nicht die gleichen Leute "einfach noch ein weiteres Mal treffen, um die gleichen Probleme noch einmal zu besprechen", warnte die Vorsitzende der hessischen Grünen.

SPD-Gesundheitsexperte Dr. Thomas Spies sieht in den Gesundheitskonferenzen keine Vorteile für Hausärzte: "Eine Versorgungsplanung für Kreise mit 100 Kilometer-Radius zu machen, passt nicht zur hausärztlichen Versorgung".

Die neuen Gesundheitskonferenzen ersetzen die alten regionalen Krankenhauskonferenzen. In sechs unterschiedlichen Runden sollen dabei nicht wie bisher nur Kassen und Kliniken an einem Tisch sitzen, sondern auch die KV, Vertreter der Kommunen, die Landesärztekammer sowie Patientenvertreter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »