Ärzte Zeitung, 21.06.2011

SPD und Grüne skeptisch über Pläne in Hessen

FRANKFURT (bee). Den neuen hessischen regionalen Gesundheitskonferenzen sehen SPD und Grüne mit Skepsis entgegen.

"Die Sitzungen dürfen nicht zu Quasselbuden werden", sagte Kordula Schulz-Asche, sozialpolitische Sprecherin der Grünen im hessischen Landtag, auf dem hessischen Hausärztetag. Es dürften sich nicht die gleichen Leute "einfach noch ein weiteres Mal treffen, um die gleichen Probleme noch einmal zu besprechen", warnte die Vorsitzende der hessischen Grünen.

SPD-Gesundheitsexperte Dr. Thomas Spies sieht in den Gesundheitskonferenzen keine Vorteile für Hausärzte: "Eine Versorgungsplanung für Kreise mit 100 Kilometer-Radius zu machen, passt nicht zur hausärztlichen Versorgung".

Die neuen Gesundheitskonferenzen ersetzen die alten regionalen Krankenhauskonferenzen. In sechs unterschiedlichen Runden sollen dabei nicht wie bisher nur Kassen und Kliniken an einem Tisch sitzen, sondern auch die KV, Vertreter der Kommunen, die Landesärztekammer sowie Patientenvertreter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »