Ärzte Zeitung, 22.06.2011

"Nur Delegation, aber keine Substitution"

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer setzt sich dafür ein, dass die selbstständige Ausübung der Heilkunde Ärzten vorbehalten bleibt.

Kammerpräsident Professor Jan Schulze forderte den Gemeinsamen Bundesausschuss auf, dafür den aktuellen Entwurf der Heilkundeübertragungs-Richtlinie zu überarbeiten. Darin ist vorgesehen, heilkundliche und andere Tätigkeiten an Nicht-Ärzte zu übertragen.

"Grundlage jeglicher Tätigkeit auf dem Gebiet der Heilkunde muss die ärztliche Diagnose sein", erklärte Schulze. "Nur so kann die Versorgungsqualität und die Patientensicherheit gewährleistet werden, können Ineffizienzen in der Versorgung durch unklare Zuständigkeiten vermieden und ungewollte Leistungsausweitungen begrenzt werden."

Schulze sprach sich in diesem Zusammenhang für das Prinzip "Delegation statt Substitution" aus. "Wenn dies sicher gestellt ist, spricht nichts gegen eine in Teilbereichen neue Aufgabenverteilung zwischen den verschiedenen Gesundheitsberufen."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Personen
Jan Schulze (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »