Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Kammern fordern mehr gesetzliche Mitsprache

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer fordert mehr Mitbestimmung der Landesärztekammern beim geplanten Versorgungsgesetz.

Erfahrungen zur Verbesserung ärztlicher Berufsbedingungen und neuer Niederlassungsmodelle würden am ehesten auf Landesebene gemacht und sollten in bundesweiten Erwägungen Eingang finden, erklärte der sächsische Kammerpräsident Professor Jan Schulze.

Bei der "Umsetzung des Versorgungsgesetzes über sektorübergreifende Koordinierungsstellen bringen nur die Landesärztekammern die notwendige Perspektive ein".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)
Personen
Jan Schulze (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »