Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Kammern fordern mehr gesetzliche Mitsprache

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer fordert mehr Mitbestimmung der Landesärztekammern beim geplanten Versorgungsgesetz.

Erfahrungen zur Verbesserung ärztlicher Berufsbedingungen und neuer Niederlassungsmodelle würden am ehesten auf Landesebene gemacht und sollten in bundesweiten Erwägungen Eingang finden, erklärte der sächsische Kammerpräsident Professor Jan Schulze.

Bei der "Umsetzung des Versorgungsgesetzes über sektorübergreifende Koordinierungsstellen bringen nur die Landesärztekammern die notwendige Perspektive ein".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)
Personen
Jan Schulze (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »