Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Kammern fordern mehr gesetzliche Mitsprache

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer fordert mehr Mitbestimmung der Landesärztekammern beim geplanten Versorgungsgesetz.

Erfahrungen zur Verbesserung ärztlicher Berufsbedingungen und neuer Niederlassungsmodelle würden am ehesten auf Landesebene gemacht und sollten in bundesweiten Erwägungen Eingang finden, erklärte der sächsische Kammerpräsident Professor Jan Schulze.

Bei der "Umsetzung des Versorgungsgesetzes über sektorübergreifende Koordinierungsstellen bringen nur die Landesärztekammern die notwendige Perspektive ein".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17554)
Personen
Jan Schulze (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »