Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Kapitalgesellschaften sollen keine MVZ führen

KÖLN (iss). Im Versorgungsstrukturgesetz muss eindeutig festgelegt werden, dass Kapitalgesellschaften keine Medizinischen Versorgungszentren betreiben dürfen.

Das hat der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus in einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr gefordert. Auch den geplanten neuen Sektor der spezialärztlichen Versorgung solle der Minister noch einmal überdenken, heißt es dort.

Diese Neuerung würde zu nicht wiedergutzumachenden Verwerfungen im ambulanten Sektor führen, warnt Grauduszus. Er hat Bahr um ein persönliches Gespräch gebeten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »