Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Mehr Kooperation erhöht die Zahl der Thorax-Op

BERLIN/EBERSWALDE (ami). Neue Wege in der stationären Gesundheitsversorgung gehen das Berliner Vivantes Klinikum Neukölln und das Werner Forßmann Krankenhaus in Eberswalde.

Durch eine Kooperation werden rund 200 lungen- und thoraxchirurgische Eingriffe in Eberswalde zusätzlich ermöglicht.

Immer dienstags ist der Leitende Oberarzt aus dem Neuköllner Vivantes Klinikum in Eberswalde. Dort operiert er, nimmt an der Tumorkonferenz teil und bietet eine Spezialsprechstunde für thoraxchirurgische Krankheitsbilder an.

Zudem haben die Berliner Experten jederzeit Zugang zu Röntgenbildern aus dem Eberswalder Krankenhaus, indem sie sich in das dortige Krankenhaussystem einloggen.

Thoraxchirurgie: "Neues" Fach in Eberswalde

"Und sollte sich ein Fall dort hochkomplex gestalten, so haben wir immer noch die Möglichkeit, den Patienten oder die Patientin an unsere Klinik nach Berlin-Neukölln zu holen", sagt Dr. Stephan Eggeling, Chefarzt Thoraxchirurgie des Vivantes Klinikums Neukölln.

Das sei bislang aber erst sechs Mal der Fall gewesen, während schon rund 60 Operationen in Eberswalde vorgenommen wurden. Die Kooperation besteht bereits seit Jahresanfang.

"Patienten im Nordosten Brandenburgs profitieren sehr von der neuen Behandlungsmöglichkeit, weil Thoraxchirurgie in Eberswalde bisher nicht angeboten werden konnte und nun eine wohnortnahe Versorgung auf Spitzenniveau besteht", so Matthias Lauterbach, Geschäftsführer der GLG Gesellschaft für Leben und Gesundheit mbH, zu der das Eberswalder Krankenhaus gehört.

Patienten mit Lungentumoren mussten bisher oft nach Neuruppin im Westen Brandenburgs oder Berlin gebracht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »