Ärzte Zeitung, 28.06.2011

Kommentar

Fortschritt gibt es nicht zum Nulltarif

Von Ilse Schlingensiepen

Die Betreuung der Bewohner von Alten- und Pflegeheimen durch Netze niedergelassener Ärzte ist sinnvoll. Beispiele wie die Wohnanlage Sophienhof in Düren zeigen, dass die Heime mit ihrer Hilfe eine regelmäßige ambulante Versorgung der alten Menschen sicherstellen können.

Entscheidend für den Erfolg solcher Netze ist die Kooperation - sowohl zwischen Haus- und Fachärzten als auch zwischen Medizinern und Pflegepersonal. Das setzt guten Willen und Entgegenkommen auf beiden Seiten voraus.

Um das Modell der Netze für Heime zu einem Erfolgsmodell zu machen, ist aber noch mehr vonnöten. Die Ärzte brauchen eine adäquate Vergütung des von ihnen erbrachten Mehraufwands. Weil es an ihr bislang hapert, lebt die ambulante Versorgung der Heimbewohner - sei es durch Netze oder auch durch einzelne Ärzte - vor allem vom Engagement und dem Idealismus der Beteiligten.

Darauf dürfen sich die Kassen nicht verlassen, wenn es um die Betreuung ihrer Versicherten geht. Schließlich profitieren von einer funktionierenden ambulanten Heimversorgung nicht nur die Patienten. Auch die Kosten für die Krankenkassen sinken deutlich. Fortschritte in der Versorgung gibt es nicht zum Nulltarif.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Vernetzte Versorgung im Heim: Alle gewinnen - außer die Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »