Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Kammer Sachsen regt an, Gesundheit neu zu definieren

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer fordert eine neue Definition des Gesundheitsbegriffs.

Wie Kammerpräsident Professor Jan Schulze bei der jüngsten Sitzung erklärte, wolle man sich von der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) emanzipieren. Dort heißt es: "Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit und Gebrechen."

Dieser Zustand sei nicht erreichbar, kritisierte Schulz. "Wenn aber diese Definition der Maßstab sein soll für gesundheitspolitisches oder medizinisches Handeln, dann kann dieser Maßstab niemals erfüllt und das Anspruchsverhalten der Menschen wird ins Unendliche getrieben."

"Stärker auf das subjektive Befinden des Menschen eingehen"

Der "Gesprächskreis Ethik" der Kammer habe sich eingehend mit der Definitionsfrage beschäftigt, erklärte Schulz. Man sei zu dem Ergebnis gekommen, "dass die ärztliche Standesvertretung eine ärztliche Definition finden müsse, die stärker auf das subjektive Befinden des Menschen eingeht als die WHO-Definition".

Das habe Einfluss auf den ärztlichen Alltag. Es gehe darum, "die Möglichkeiten der modernen Medizin sinnvoll und nach dem individuellen Bedarf des Patienten einzusetzen". Ein 70-Jähriger mit Gelenkschmerzen, so Schulzes Beispiel, könnte damit durchaus als gesund gelten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17550)
Organisationen
WHO (3066)
Krankheiten
Gelenkschmerzen (242)
Personen
Jan Schulze (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »