Ärzte Zeitung, 29.06.2011

"Ambulant vor stationär" sollte Richtschnur sein

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen e.V. (DGIV) mahnt Verbesserungen am geplanten Versorgungsgesetz an.

Unklar blieben Fragen vor allem an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, so der DGIV. Dies gelte etwa für den geplanten neuen Sektor der ambulanten spezialärztlichen Versorgung.

Beim hierfür vorgesehenen Leistungskatalog müsse das Prinzip "ambulant vor stationär" konsequent zum Zuge kommen. Der Katalog dürfe keinen "unbestimmten Auswahlcharakter" haben, sondern müsse "nachvollziehbar vollständig sein".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »