Ärzte Zeitung, 01.07.2011

"Verzahnung der Pädiater mit Kliniken ist wichtig"

BERLIN (ras). Fast ein Drittel der niedergelassenen Pädiater kann zusätzlich zur fünfjährigen Facharztausbildung in der Kinder- und Jugendmedizin eine weitere Spezialisierung nachweisen.

Im Gegensatz zu Kollegen aus der Erwachsenenmedizin ist es daher für Professor Klaus M. Keller legitim, dass Pädiater sowohl haus- als auch fachärztlich tätig sein dürfen, sagte Keller als Kongressleiter des 41. Kinder- und Jugend-Ärztetages in Berlin.

Allerdings erfordere dies eine enge Verzahnung der niedergelassenen Pädiater mit den Kliniken und Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin. Dies schließe ein, dass viele Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin Patienten mit seltenen oder chronischen Erkrankungen ambulant mitversorgen dürfen.

Die optimale Versorgung dieser Patienten sei ohne diese Verzahnung nicht möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »