Ärzte Zeitung, 01.07.2011

"Verzahnung der Pädiater mit Kliniken ist wichtig"

BERLIN (ras). Fast ein Drittel der niedergelassenen Pädiater kann zusätzlich zur fünfjährigen Facharztausbildung in der Kinder- und Jugendmedizin eine weitere Spezialisierung nachweisen.

Im Gegensatz zu Kollegen aus der Erwachsenenmedizin ist es daher für Professor Klaus M. Keller legitim, dass Pädiater sowohl haus- als auch fachärztlich tätig sein dürfen, sagte Keller als Kongressleiter des 41. Kinder- und Jugend-Ärztetages in Berlin.

Allerdings erfordere dies eine enge Verzahnung der niedergelassenen Pädiater mit den Kliniken und Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin. Dies schließe ein, dass viele Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin Patienten mit seltenen oder chronischen Erkrankungen ambulant mitversorgen dürfen.

Die optimale Versorgung dieser Patienten sei ohne diese Verzahnung nicht möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »