Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Lauterbach sieht handwerklichen Tiefpunkt erreicht

BERLIN (af/sun). Als "handwerklichen Tiefpunkt" bezeichnete der gesundheitspolitische Sprecher der SPD, Professor Karl Lauterbach, den aktuellen Gesetzentwurf. Es sei unklar, was die darin aufgeführten Vorschläge kosteten.

Er sehe den Entwurf daher ähnlich kritisch wie Schäuble. Zudem bestrafe der gegenwärtige Gesetzentwurf diejenigen KVen, die in ihre Satzungen bereits Kostenbegrenzungsmechanismen aufgenommen hätten. Das seien unter anderem Nordrhein, Hessen und Sachsen-Anhalt sowie Hamburg für Fachärzte.

Eine seiner Ansicht nach faire Lösung für die überversorgten Gebiete sei, wenn die KVen verpflichtet würden, aufgegebene Praxen zu höheren Preisen als heute zu kaufen.

Seine Parteikollegin Carola Reimann reagierte ähnlich. Sie warf der schwarz-gelben Koalition "Klientelpolitik" vor: Das geplante Versorgungsgesetz sei ein "Bauchladen" für Ärzte.

Schäuble stelle jetzt mit seinem Vermerk diesen Kern des Versorgungsgesetzes infrage. Und das belege: Die medizinische Versorgung ließe sich eben nicht nur über finanzielle Anreize regeln.

Grünen-Politikerin Birgitt Bender sprach sich wie Schäuble für Abschläge in überversorgten Gebieten aus. Diese seien notwendig, um Überversorgung abzubauen.

Lesen Sie dazu auch:
Schäuble verreißt Ärztegesetz - Koalitionskrach?
Bahrs Reform im Schredder des Finanzministers
Ärzte reagieren empört auf Schäubles Vorstoß
FDP mahnt Schäuble zu mehr Zurückhaltung
Lauterbach sieht handwerklichen Tiefpunkt erreicht
Der Standpunkt: Kampfzone Kabinettstisch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »