Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Weniger Bürokratie für Augenärzte

BERLIN (chb). Auf einen Bürokratieabbau - zumindest für Augenärzte - hat sich die KBV mit dem GKV-Spitzenverband geeinigt.

So entfallen zunächst bis Juni 2014 die Dokumentationsprüfungen für Augenärzte, die photodynamische Therapien zur Behandlung krankhafter Gefäßneubildungen am Augenhintergrund vornehmen.

Bisher mussten Ärzte, die diese Leistung anbieten, einmal im Jahr Behandlungsdokumentationen von zehn abgerechneten Fällen an die Kassenärztlichen Vereinigungen übermitteln.

Die Zahl der beanstandeten Dokumentationen ist dabei in den vergangenen Jahren deutlich gesunken.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17140)
Organisationen
KBV (6449)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »