Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Weniger Bürokratie für Augenärzte

BERLIN (chb). Auf einen Bürokratieabbau - zumindest für Augenärzte - hat sich die KBV mit dem GKV-Spitzenverband geeinigt.

So entfallen zunächst bis Juni 2014 die Dokumentationsprüfungen für Augenärzte, die photodynamische Therapien zur Behandlung krankhafter Gefäßneubildungen am Augenhintergrund vornehmen.

Bisher mussten Ärzte, die diese Leistung anbieten, einmal im Jahr Behandlungsdokumentationen von zehn abgerechneten Fällen an die Kassenärztlichen Vereinigungen übermitteln.

Die Zahl der beanstandeten Dokumentationen ist dabei in den vergangenen Jahren deutlich gesunken.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Organisationen
KBV (6533)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »