Ärzte Zeitung, 11.07.2011

KV Thüringen kritisiert Versorgungsgesetz

WEIMAR (rbü). Die im Versorgungsgesetz des Bundes geplante Neuregelung der spezialärztlichen Versorgungsebene gefährdet nach Ansicht der KV Thüringen die Existenz niedergelassener Ärzte.

In einer Resolution fordert die Vertreterversammlung in Weimar, zentrale Lücken im Gesetzentwurf beim Paragraf 116b zu schließen. Andernfalls drohe eine Benachteiligung niedergelassener Fachärzte gegenüber institutionellen Anbietern, heißt es in der Stellungnahme.

Um gleiche Bedingungen für Vertragsärzte, MVZ und Krankenhäuser zu schaffen, müsse eine Einzelleistungsvergütung zu festen Preisen erfolgen.

Weiterhin wehrt sich die Thüringer VV gegen die "einseitige Finanzierung der Vergütung spezialärztlicher Leistungen allein durch Bereinigung der Gesamtvergütung für Vertragsärzte". Offene Punkte seien auch die Abrechnung, der Überweisungsvorbehalt sowie Qualitätsanforderungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Organisationen
KV Thüringen (363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »