Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Einstiegshürde für Gastro-IV-Vertrag wird gesenkt

STUTTGART (eb). Facharztverbände, Medi und AOK Baden-Württemberg haben die Hürden für niedergelassene Gastroenterologen gesenkt, die am Integrationsvertrag Gastroenterologie teilnehmen wollen.

Künftig gilt: Wer am Facharztvertrag nach Paragraf 73 c teilnimmt, kann dies nun automatisch auch beim Integrationsvertrag. Bisher hatte der IV-Vertrag höhere Zugangsvoraussetzungen vorgesehen als das Facharztprogramm.

Im IV-Vertrag mussten die Ärzte bisher 600 Gastroskopien und 500 Koloskopien nachweisen, im 73c-Vertrag dagegen 600 Endoskopien, davon 200 Koloskopien und zehn Polypektomien, teilte Medi mit. Daher hätten nicht alle interessierten Fachärzte teilnehmen können.

Der parallel laufende IV-Vertrag sei für die Ärzte ein Vorteil, da die Abrechnung von Endoskopien im Facharztvertrag noch nicht vereinbart ist. Dagegen könnten diese im IV-Vertrag höher abgerechnet werden als in der KV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »