Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Auch Linke macht Druck bei Mutter-Kind-Kuren

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke hat mehr Transparenz bei der Bewilligung von Mutter-Kind-Kuren gefordert.

In einem Bundestagsantrag schreibt die Partei, dass die Entscheidungskriterien für eine Kur vereinheitlicht und präzisiert werden sollen. Auch soll das zuständige Gesundheitsministerium regelmäßig überprüfen, ob die gesetzlichen Krankenkassen die Vorschriften über Bewilligungen einhalten.

Druck bekamen die Kassen beim Thema Mutter-Kind-Kuren Anfang Juli auch vom Gesundheitsausschuss des Bundestages: Die Abgeordneten fordern vom GKV-Spitzenverband eine Neufassung der Entscheidungsgrundlagen für die Kuren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16846)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »