Ärzte Zeitung online, 22.07.2011

Risiko von Behandlungsfehlern beim Hausarzt gering

FRANKFURT (HL). Das Risiko für Patienten, bei ihrem Hausarzt Opfer eines Behandlungsfehlers zu werden, ist vergleichsweise gering.

Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) unter Berufung auf die Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer hin, die jüngst veröffentlicht worden ist.

Danach sind im Jahr 2010 bei Hausärzten 331 Schadensfälle registriert worden. Bezogen auf die rund 160 Millionen Patientenkontakte pro Jahr bewertet die DEGAM die Zahl der vermuteten Behandlungsfehler als "erfreulich gering".

Sie sieht darin auch einen Erfolg guter individueller Kenntnis und Beziehung zwischen Hausärzten und ihren Patienten sowie des hausärztlichen Qualitätsmanagements, der Qualitätszirkel, der Fehlermeldesysteme und der evidenzbasierten Leitlinien, die die Fachgesellschaft der Allgemeinärzte entwickelt hat.

Pro Hausarzt gab es rein rechnerisch 0,0082 Schadensfehler. Günstiger ist die Kennziffer nur noch bei Internisten mit 0,0067. Das höchste Risiko besteht bei Ärzten für Unfallchirurgie und Orthopädie, gefolgt von den Allgemeinchirurgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »