Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Medi Bayern kritisiert Verzicht auf Regionalisierung

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen einen drohenden Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen stellt der Verzicht auf Regionalisierung im GKV-Versorgungsstrukturgesetz nach Ansicht von Medi Bayern einen Rückschritt dar.

Im jetzt vorliegenden Regierungsentwurf werde die ursprünglich angekündigte Regionalisierung stillschweigend wieder zurückgenommen, kritisierte der Landesvorsitzende von Medi Bayern Dr. Alfried Schinz.

Den ersten Ankündigungen zufolge sollte das Vergütungsvolumen für die haus- und fachärztliche Versorgung regionalisiert festgelegt und angepasst werden.

Nach dem jüngsten Entwurf sollen hingegen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Bewertungsausschuss zentral über Honorarzuschläge für besonders förderungswürdige Leistungen beschließen.

"Die Unterversorgung ländlicher Gebiete lässt sich auf diese Weise nicht lösen", kritisierte Schinz.

Aus der ursprünglichen Idee, die Probleme in den Regionen gemeinsam anzugehen, werde jetzt wohl nichts werden.

Das sei vor allem deshalb enttäuschend, weil junge Ärzte, die sich in einem unterversorgten Gebiet niederlassen wollen, Planungssicherheit benötigten. Dafür seien regionale Handlungsmöglichkeiten wichtiger denn je, so Schinz.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17093)
Krankenkassen (16313)
Organisationen
KBV (6436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »