Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Medi Bayern kritisiert Verzicht auf Regionalisierung

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen einen drohenden Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen stellt der Verzicht auf Regionalisierung im GKV-Versorgungsstrukturgesetz nach Ansicht von Medi Bayern einen Rückschritt dar.

Im jetzt vorliegenden Regierungsentwurf werde die ursprünglich angekündigte Regionalisierung stillschweigend wieder zurückgenommen, kritisierte der Landesvorsitzende von Medi Bayern Dr. Alfried Schinz.

Den ersten Ankündigungen zufolge sollte das Vergütungsvolumen für die haus- und fachärztliche Versorgung regionalisiert festgelegt und angepasst werden.

Nach dem jüngsten Entwurf sollen hingegen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Bewertungsausschuss zentral über Honorarzuschläge für besonders förderungswürdige Leistungen beschließen.

"Die Unterversorgung ländlicher Gebiete lässt sich auf diese Weise nicht lösen", kritisierte Schinz.

Aus der ursprünglichen Idee, die Probleme in den Regionen gemeinsam anzugehen, werde jetzt wohl nichts werden.

Das sei vor allem deshalb enttäuschend, weil junge Ärzte, die sich in einem unterversorgten Gebiet niederlassen wollen, Planungssicherheit benötigten. Dafür seien regionale Handlungsmöglichkeiten wichtiger denn je, so Schinz.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16846)
Krankenkassen (16124)
Organisationen
KBV (6332)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »