Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

Medi gründet ein eigenes Institut für Fortbildung

STUTTGART (eb). Der Medi-Verbund schafft mit einem eigenen Fortbildungsinstitut die Grundlage, um beispielsweise obligatorische Fortbildungen im Rahmen von Selektivverträgen zu flankieren.

Der geschäftsführende Vorstand von Medi Baden-Württemberg hat seine Zustimmung für die Gründung des "Instituts für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der Medi Verbünde e.V." (IFFM) gegeben.

Kümmern will sich das Institut unter anderem um die Schnittstellen zwischen Haus- und Facharztverträgen, erläutert Ekkehard Ruebsam-Simon, stellvertretender Vorsitzender von Medi Baden-Württemberg.

Denn in den Selektivverträgen sind zertifizierte Fortbildungen vorgesehen. Nachschulungen im Zusammenhang mit Anforderungen in DMP und Qualitätszirkeln werden zu den ersten Projekten des IFFM gehören. Versorgungsforschung werde ein weiteres Arbeitsfeld sein.

Das IFFM besteht aus einem sechsköpfigen Vorstand. Vorsitzender ist der Stuttgarter Allgemeinmediziner Dr. Markus Klett.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »