Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

Medi gründet ein eigenes Institut für Fortbildung

STUTTGART (eb). Der Medi-Verbund schafft mit einem eigenen Fortbildungsinstitut die Grundlage, um beispielsweise obligatorische Fortbildungen im Rahmen von Selektivverträgen zu flankieren.

Der geschäftsführende Vorstand von Medi Baden-Württemberg hat seine Zustimmung für die Gründung des "Instituts für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der Medi Verbünde e.V." (IFFM) gegeben.

Kümmern will sich das Institut unter anderem um die Schnittstellen zwischen Haus- und Facharztverträgen, erläutert Ekkehard Ruebsam-Simon, stellvertretender Vorsitzender von Medi Baden-Württemberg.

Denn in den Selektivverträgen sind zertifizierte Fortbildungen vorgesehen. Nachschulungen im Zusammenhang mit Anforderungen in DMP und Qualitätszirkeln werden zu den ersten Projekten des IFFM gehören. Versorgungsforschung werde ein weiteres Arbeitsfeld sein.

Das IFFM besteht aus einem sechsköpfigen Vorstand. Vorsitzender ist der Stuttgarter Allgemeinmediziner Dr. Markus Klett.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »