Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

Medi gründet ein eigenes Institut für Fortbildung

STUTTGART (eb). Der Medi-Verbund schafft mit einem eigenen Fortbildungsinstitut die Grundlage, um beispielsweise obligatorische Fortbildungen im Rahmen von Selektivverträgen zu flankieren.

Der geschäftsführende Vorstand von Medi Baden-Württemberg hat seine Zustimmung für die Gründung des "Instituts für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der Medi Verbünde e.V." (IFFM) gegeben.

Kümmern will sich das Institut unter anderem um die Schnittstellen zwischen Haus- und Facharztverträgen, erläutert Ekkehard Ruebsam-Simon, stellvertretender Vorsitzender von Medi Baden-Württemberg.

Denn in den Selektivverträgen sind zertifizierte Fortbildungen vorgesehen. Nachschulungen im Zusammenhang mit Anforderungen in DMP und Qualitätszirkeln werden zu den ersten Projekten des IFFM gehören. Versorgungsforschung werde ein weiteres Arbeitsfeld sein.

Das IFFM besteht aus einem sechsköpfigen Vorstand. Vorsitzender ist der Stuttgarter Allgemeinmediziner Dr. Markus Klett.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »