Ärzte Zeitung online, 03.08.2011

Reaktionen zum Versorgungsgesetz

Gewerkschaften sehen Klientelpolitik

Kein gutes Haar am Versorgungsgesetz lässt der Deutsche Gewerkschaftsbund. Die Reform sei eine "beispiellose Klientelpolitik".

Scharf kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) das im Kabinett verabschiedete Versorgungsgesetz.

"Der Kabinettsentwurf zum Versorgungsstrukturgesetz ist ein Zeugnis beispielloser Klientelpolitik. Statt die Gesundheitsversorgung der Patienten zu verbessern, will die Koalition die Ärzte und Zahnärzte mit höheren Honoraren versorgen", kritisierte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

"Der Gipfel der Unverschämtheit ist dabei, dass der Steuerzuschuss für den ohnehin unzureichenden Sozialausgleich auch noch gekappt werden soll, wenn die Arzthonorare steigen", so Buntenbach.

Mehrbelastungen für die Versicherten müssten vermieden werden, fordert der DGB. Sollten Zuschläge für Ärzte in unterversorgten Gebieten eingeführt werden, dann müsse es auch Abschläge für schlechte Qualität und für Ärzte in unterversorgten Gebieten geben. Buntenbach forderte, Krankenhäuser generell für die ambulante Versorgung zu öffnen (chb)

Reaktionen zum GKV-VSG:
Ärzteschaft ist voll des Lobes
Lob von Köhler, Kritik aus den KVen
Kassen: Kein Mittel gegen Überversorgung
Spezialärzte machen Verbänden Sorgen
Länder wollen nachbessern
Gewerkschaften sehen Klientelpolitik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »