Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Medi Bayern sieht Kabinettsbeschluss als Rückschritt

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen drohenden Ärztemangel vor allem auf dem Land stellt der Verzicht auf Regionalisierung im Versorgungsstrukturgesetz nach Ansicht von Medi Bayern einen Rückschritt dar.

Im Kabinettsbeschluss werde die ursprünglich angekündigte Regionalisierung bei der Festlegung und Anpassung des Vergütungsvolumens für die haus- und fachärztliche Versorgung stillschweigend wieder zurückgenommen, kritisierte der Landesvorsitzende von Medi Bayern Dr. Alfried Schinz.

Künftig sollen KBV und Bewertungsausschuss zentral über Honorarzuschläge für besonders förderungswürdige Leistungen beschließen. "Die Unterversorgung ländlicher Gebiete lässt sich auf diese Weise nicht lösen", sagte Schinz.

Aus der ursprünglichen Idee, die Probleme in den Regionen gemeinsam anzugehen, werde nun wohl nichts werden. Das sei vor allem deshalb enttäuschend, weil junge Ärzte, die sich in einem unterversorgten Gebiet niederlassen wollen, Planungssicherheit benötigten. Dafür seien regionale Handlungsmöglichkeiten wichtiger denn je, so Schinz.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)
Organisationen
KBV (6606)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »