Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Medi Bayern sieht Kabinettsbeschluss als Rückschritt

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen drohenden Ärztemangel vor allem auf dem Land stellt der Verzicht auf Regionalisierung im Versorgungsstrukturgesetz nach Ansicht von Medi Bayern einen Rückschritt dar.

Im Kabinettsbeschluss werde die ursprünglich angekündigte Regionalisierung bei der Festlegung und Anpassung des Vergütungsvolumens für die haus- und fachärztliche Versorgung stillschweigend wieder zurückgenommen, kritisierte der Landesvorsitzende von Medi Bayern Dr. Alfried Schinz.

Künftig sollen KBV und Bewertungsausschuss zentral über Honorarzuschläge für besonders förderungswürdige Leistungen beschließen. "Die Unterversorgung ländlicher Gebiete lässt sich auf diese Weise nicht lösen", sagte Schinz.

Aus der ursprünglichen Idee, die Probleme in den Regionen gemeinsam anzugehen, werde nun wohl nichts werden. Das sei vor allem deshalb enttäuschend, weil junge Ärzte, die sich in einem unterversorgten Gebiet niederlassen wollen, Planungssicherheit benötigten. Dafür seien regionale Handlungsmöglichkeiten wichtiger denn je, so Schinz.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
KBV (6343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »