Ärzte Zeitung, 16.08.2011

Verband: Preiskampf bei Hilfsmitteln ist ruinös

BERLIN (fst). Der Qualitätsverbund Hilfsmittel (QVH) hat sich gegen einen reinen Preiskampf bei Ausschreibungen durch Krankenkassen gewandt. Aktuell habe eine Kasse die Versorgung mit Inhalations- und Atemtherapiegeräten ausgeschrieben.

"Einziges Zuschlagskriterium ist der niedrigste Preis", klagt der QVH. Welche Versorgungsqualität bei den Versicherten ankomme, sei "völlig offen". Der Verband warnt, dies löse einen "ruinösen Wettbewerb" aus, der "zu Lasten der Versorgungsqualität geht".

Ziel müsse ein bundesweiter Konsens zur Definition des Qualitätsbegriffs in jedem Segment der Hilfsmittelversorgung sein, fordert der QVH.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »