Ärzte Zeitung, 27.08.2011

Hartmannbund will mehr Geld für Bereitschaft

BERLIN (eb). Der Hartmmannbund stützt die Strategie des Marburger Bundes, eine gerechte Bewertung der Bereitschaftsdienste für Klinikärzte zu erreichen.

Der Marburger Bund hatte angekündigt, für eine Stunde Bereitschaftsdienst in den am 13. September startenden Tarifverhandlungen mit den kommunalen Arbeitgebern 29 Euro fordern zu wollen. Gezahlt werden bislang 25 Euro.

"Beim Kampf um eine gerechte Bewertung ihrer Bereitschaftsdienstzeiten haben die Kolleginnen und Kollegen an den Kliniken unsere volle Unterstützung", sagt der Vorsitzende des Hartmannbundes Professor Kuno Winn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »