Ärzte Zeitung, 01.09.2011

MB stützt Kampagne für Honorarangleichung

KÖLN (iss). Der Landesverband Nordrhein-Westfalen des Marburger Bundes (MB) unterstützt den Kampf der nordrhein-westfälischen Ärzte für eine bundesweite Honorarangleichung.

"Setzt sich die Asymmetrie der Honorarverteilung zulasten des größten Bundeslandes fort, dann wird das medizinische Leistungsvermögen bei uns weiter zurückfallen, der Anreiz zu Investitionen wird konterkariert und die Motivation junger Ärzte zur Niederlassung beeinträchtigt", schreibt der Bundes- und Landesvorsitzende Rudolf Henke in der MB-Zeitung.

Spätestens 2012 müsse eine Anhebung der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung auf das Bundesniveau wirksam werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »