Ärzte Zeitung, 08.09.2011

Wird die spezialärztliche Versorgung gekippt?

MAINZ (chb/sun/bee). Steht die spezialärztliche Versorgung vor dem Aus, bevor sie überhaupt gestartet ist? Die Länder wollen am kommenden Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundesrates einen Änderungsantrag einbringen, mit dem die spezialärztliche Versorgung gekippt werden könnte.

Spezialärztliche Versorgung vor dem Aus?

Onkologische Behandlung in einer Praxis: Auch für die Onkologen gibt es bei der spezialärztlichen Versorgung noch viel zu klären.

© Klaro

Die Bundesländer wollen aus dem geplanten Versorgungsstrukturgesetz den Passus über die spezialärztliche Versorgung ausgliedern und in einem neuen Gesetz regeln.

"Das ist dann ein schleichender Tod", prophezeite KBV-Chef Dr. Andreas Köhler am Mittwoch auf der Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz.

Länder nicht ausreichend genug einbezogen?

"Denn diese Koalition wird kein neues Gesetzgebungsverfahren in Gang bringen, und was die nächste macht, das weiß man nicht", sagte Köhler.

Er vermutet, dass sich die Länder bei der Ausarbeitung des Gesetzes nicht ausreichend genug einbezogen gefühlt haben. Dem Versorgungsgesetz muss zwar der Bundesrat nicht zustimmen, aber gegen eine breite Front der Länder ist es wohl kaum durchzusetzen.

Köhler ist skeptisch

Der KBV-Chef betrachtet die neue Entwicklung durchaus skeptisch. Denn nach bisherigem Stand hätten die Leistungen im neuen Sektor ohne Deckelung erbracht werden können.

Darin liegt seiner Meinung nach wohl mit ein Grund, warum die Länder das Versorgungsgesetz in dieser Form nicht mittragen wollen. Sie fürchten Fehlanreize, die die Länder finanziell überfordern könnten.

Änderungsantrag wird vorbereitet

Die Gesundheitsministerien von Rheinland-Pfalz und Niedersachsen haben der "Ärzte Zeitung" bestätigt, dass ein Änderungsantrag vorbereitet wird.

Unter der Koordination von Hessen werde daran gearbeitet, eine Mehrheit unter den Ressortchefs zu erreichen. Zu den Einzelheiten wollten sie sich nicht äußern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »