Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Spezialarzt-Idee vor dem Aus?

Die Spezialärzte sollten es in Zukunft richten: Vor allem bei seltenen Krankheiten sollten die Ärzte in dem neuen Sektor flexibler agieren können. Jedenfalls plante es so die Regierung, doch ein Änderungsantrag könnte die Idee kippen.

MAINZ (chb). Steht die spezialärztliche Versorgung vor dem Aus, bevor sie überhaupt gestartet ist?

Nach Angaben von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler haben die Bundesländer Niedersachsen und Rheinland-Pfalz einen entsprechenden Änderungsantrag zum GKV-Versorgungsgesetz (GKV-VStG) eingebracht.

Darin fordern sie, die spezialärztliche Versorgung in einem eigenen Gesetz zu regeln. "Das ist ein schleichender Tod", sagte Köhler am Mittwoch auf der Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz.

Köhler: "Denn diese Koalition wird kein neues Gesetzgebungsverfahren in Gang bringen und was die nächste macht, dass weiß man nicht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »