Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Keine schnelle HVM-Reform im Norden

Im Norden gibt es keine schnelle HVM-Reform

Regionalisierung hin, Regionalisierung her: Im Norden wird vor übereiltem Aktionismus bei Honoraren gewarnt.

Von Dirk Schnack

BAD SEGEBERG. Auch nach der von der Bundesregierung geplanten Regionalisierung wird es im Norden keine schnelle Änderung der Honorarverteilung geben. Frühester Zeitpunkt ist Juli 2012.

Dies kündigte KV-Vorstand Dr. Ralph Ennenbach in der Abgeordnetenversammlung in Bad Segeberg an.

Interne Abstimmungen sind noch nötig

Er begründete dies mit "internen Abstimmungen", die für eine solche Änderung erforderlich sind. Und: Die KVSH erwartet bei einer übereilten Generalreform ihres HVM Unruhe unter den Ärzten. Sie könne mehr schaden als nützen, vermutet Ennenbach.

Selbst der Zeitpunkt zur Jahresmitte 2012 ist keineswegs sicher. Dies ist auch von der EBM-Überarbeitung abhängig. Ennenbach bezweifelt, dass eine HVM-Reform kurz vor einer EBM-Novelle sinnvoll ist.

Honorarverhandlungen vor Ort gewollt

Auf die Frage des Abgeordneten Björn Steffensen, wie dies mit der von der KVSH vehement vertretenen Forderung nach Regionalisierung vereinbar sei, sagte Ennenbach: "Wir wollen die Honorarverhandlungen vor Ort, weniger die Honorarverteilung."

Die gewünschten regionalen Verhandlungen seien aber nicht ohne die unbeliebte Honorarverteilung möglich gewesen.

Auf innerärztliche Auseinandersetzungen eingestellt

Bei den regionalen Verhandlungen mit den Krankenkassen kann die KV etwa Verlagerungseffekte vom stationären in den ambulanten Sektor, Veränderungen am Leistungsumfang, Wachstum junger Leistungen und Morbiditätskriterien ins Spiel bringen.

Der KV-Vorstand ließ durchblicken, dass die Honorarverteilung nicht für jeden Arzt gerecht zu gestalten ist und man sich in Bad Segeberg erneut auf innerärztliche Auseinandersetzungen einstellt.

Kreuz: "Wollen den Schwarzen Peter"

KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz hält diesen Weg trotz der zu erwartenden Auseinandersetzungen für richtig. "Wir wollen den Schwarzen Peter" - denn dies sei immer noch besser als zentrale Vorgaben.

Ausfechten müssten diese Auseinandersetzungen allerdings Ennenbach und der oder die Nachfolgerin von Kreuz - sie hat ihren Abschied aus dem KV-Vorstand zum Ende der Amtsperiode 2012 bekannt gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »