Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Weiterbildung soll auch in Teilzeit möglich sein

BERLIN (eb). Rund zwei Drittel der jungen Ärzte in Weiterbildung halten eine Teilzeitweiterbildung für sinnvoll.

Das hat eine Umfrage im Auftrag des Hartmannbundes unter Weiterbildungsassistenten ergeben. "Die ärztliche Weiterbildung muss so gestaltet werden, dass sie den Erwartungen junger Ärzte an Familienfreundlichkeit, Qualität und Attraktivität gleichermaßen gerecht wird", sagte Klaus-Peter Schaps, Vorsitzender des Arbeitskreises Aus- und Weiterbildung beim Hartmannbund.

Die Mehrheit der Befragten will außerdem einen modularen Aufbau der Weiterbildung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
Hartmannbund (704)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »