Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Fachärzte warnen vor Aus für "dritten Sektor"

NEU-ISENBURG (bee). Die Berufsverbände der Potsdamer Runde warnen davor, die geplante ambulante spezialärztliche Versorgung (ASV) zu kippen.

"Ohne Zweifel enthält der geltende Entwurf noch Klärungsbedarf, um einen fairen Wettbewerb in der ASV zu erreichen. (...) Die Kritik an einzelnen Punkten sollte aber nicht dazu führen, das ganze Projekt zu kippen", erklären die Facharztverbände in einer Mitteilung.

Zur so genannten Potsdamer Runde gehören unter anderem die Berufsverbände Augenheilkunde, der Chirurgen, Dermatologen, Diabetologen, Frauenärzte, Gastroenterologen, Hämato-Onkologen, HNO-Ärzte, Orthopäden und Unfallchirurgen, Pneumologen, Reha-Ärzte, Rheumatologen, Urologen sowie die ambulanten Operateure.

Lesen Sie dazu auch:
Länder torpedieren Spezialarzt-Pläne

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17130)
Organisationen
ASV (180)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »