Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Kliniken im Norden erwarten noch härtere Zeiten

KIEL (di). Krankenhäuser in Schleswig-Holstein erwarten weitere finanzielle Einbußen und als Folge eine Ausdünnung der Personaldecke. Grund sind die vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichten Zahlen, wonach die Krankenhausvergütungen 2012 nur um maximal 1,48 Prozent steigen werden.

"Diese Preissteigerung wird hinten und vorne nicht reichen", sagte die Vorsitzende der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH), Landespastorin Petra Thobaben.

Die KGSH verweist in diesem Zusammenhang auf steigende Kosten, auch auf aktuelle Lohnforderungen der Ärzte in den Krankenhäusern.

Die Höhe der Krankenhausvergütung basiert auf der Veränderungsrate, die das Bundesgesundheitsministerium jüngst bekannt gegeben hat. Diese ergibt sich aus den Einnahmesteigerungen, die die Krankenkassen aus den Mitgliedsbeiträgen im vergangenen Jahr erzielt haben und liegt bei 1,98 Prozent.

Kürzung gesetzlich festgelegt

Der Gesetzgeber hat eine Kürzung von 0,5 Prozent auf die Veränderungsrate festgelegt, sodass die Krankenhausvergütung nur um 1,48 Prozent steigen darf. Folge wird nach Ansicht der Klinikvertretung ein Personalabbau sein, obwohl die Kliniken ihre Mitarbeiter schon heute an der Belastungsgrenze sehen.

Thobaben erinnerte an die Demonstration von Klinikbeschäftigten Ende August in Kiel. Die KGSH fordert, die Kürzung der Veränderungsrate um 0,5 Prozent zurückzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »