Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Entzug der Berufserlaubnis: Marburger Bund will Register

MAINZ (chb). Der Marburger Bund fordert im Sinne der Patientensicherheit ein europäisches Frühwarnsystem, wenn Ärzten die Berufserlaubnis entzogen wurde.

So soll sichergestellt werden, dass Medizinern, denen eine ärztliche Tätigkeit untersagt wurde, nicht in anderen Staaten weiterpraktizieren können. Einen entsprechenden Beschluss hat die MB-Hauptversammlung des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz gefasst.

Außerdem beschlossen die Delegierten, dass die Prüfung von Berufsqualifikationsnachweisen von Ärzten in Europa auch künftig uneingeschränkt bei den jeweiligen Aufnahmestaaten verbleiben soll.

Die Delegierten sprachen sich auch dafür aus, dass die medizinische Mindestausbildungsdauer weiterhin sechs Jahre und 5500 Stunden umfassen soll. Die Einführung einer Bachelor-/Masterstruktur im Medizinstudium lehnte die Hauptversammlung ab.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17090)
Organisationen
Marbuger Bund (1044)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »