Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Entzug der Berufserlaubnis: Marburger Bund will Register

MAINZ (chb). Der Marburger Bund fordert im Sinne der Patientensicherheit ein europäisches Frühwarnsystem, wenn Ärzten die Berufserlaubnis entzogen wurde.

So soll sichergestellt werden, dass Medizinern, denen eine ärztliche Tätigkeit untersagt wurde, nicht in anderen Staaten weiterpraktizieren können. Einen entsprechenden Beschluss hat die MB-Hauptversammlung des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz gefasst.

Außerdem beschlossen die Delegierten, dass die Prüfung von Berufsqualifikationsnachweisen von Ärzten in Europa auch künftig uneingeschränkt bei den jeweiligen Aufnahmestaaten verbleiben soll.

Die Delegierten sprachen sich auch dafür aus, dass die medizinische Mindestausbildungsdauer weiterhin sechs Jahre und 5500 Stunden umfassen soll. Die Einführung einer Bachelor-/Masterstruktur im Medizinstudium lehnte die Hauptversammlung ab.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »