Ärzte Zeitung, 23.09.2011

DGIM bahnt Frauen den Karriereweg in die Innere Medizin

WIESBADEN (eb). Mit einem "Programm zur Persönlichkeitsentwicklung für Medizinerinnen" will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) Internistinnen in der Weiterbildung auf ihrem Weg zur wissenschaftlichen oder klinischen Karriere in der inneren Medizin unterstützen.

Teilnehmerinnen bekommen darin praktische Hinweise zur Karriereplanung, kommunikativen Fähigkeiten, Zeitmanagement und für die Arbeit mit Teams, erläutert die DGIM.

Das gemeinsam mit der European Business School (EBS) entwickelte Seminar ist zweigliedrig aufgebaut. Es findet am 28. und 29. Oktober sowie am 2. und 3. Dezember 2011 in Oestrich-Winkel statt.

Derzeit sind nach Angaben der DGIM nur sechs Prozent der hochrangigen medizinischen Professuren durch Frauen besetzt. In der Inneren Medizin sei dies bundesweit nur ein universitärer Lehrstuhl.

Ziel des Programms sei daher auch, die Attraktivität des Faches Innere Medizin zu vermitteln und Anreize für Wege in Führungspositionen zu schaffen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 600 Euro. Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Interessierte auf der Homepage der DGIM:

www.dgim.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »