Ärzte Zeitung, 22.09.2011

KV-Gruppe FALK ledert Forderungen aus NRW ab

BERLIN/MÜNCHEN (fst). Die Freie Allianz der Länder-KVen (FALK) hat Forderungen aus Nordrhein-Westfalen nach einer Umverteilung von Geld im KV-System zurückgewiesen und massive Vorwürfe erhoben.

"Bevor die Vorstände der KVen aus NRW auf fremde Honorartöpfe schielen, sollten sie erst ihre eigenen Hausaufgaben machen und vernünftige Verhandlungen mit den dortigen Krankenkassen führen", heißt es in einer Erklärung der KVen Bayerns, Baden-Württembergs, Hessens und Mecklenburg-Vorpommerns, die FALK bilden.

Die Gruppe kritisiert vor allem die Forderung von Dr. Wolfgang-Axel Dryden, KV-Chef in Westfalen-Lippe, nach einer "bedarfsgerechten Verteilung der vorhandenen Finanzmittel". Dies komme einer "Umverteilung nach dem Gießkannenprinzip ohne Berücksichtigung der regionalen Besonderheiten" gleich, heißt es bei FALK.

Forderungen aus NRW zielten ausschließlich auf Angleichung der Gelder ab

Die Forderungen aus NRW zielten ausschließlich auf eine bundesweite Angleichung der Gelder ab, die pro Versichertem in der ambulanten Versorgung zur Verfügung stehen.

Dagegen strebten die beiden KVen anscheinend nicht auch eine bundesweite Angleichung der Strukturen in der ambulanten Versorgung an.

Regional unterschiedliches Leistungsangebot

Das Leistungsangebot und die Praxiskosten unterschieden sich regional erheblich, erinnert die FALK-Gruppe. Wer das nicht beachte, gefährde die ambulante Versorgung in vielen Regionen.

Westfalen-Lippe und Nordrhein begründen ihre Forderungen mit dem schlechten Abschneiden der Ärzte in NRW bei der Honorarreform. Beispiel Westfalen-Lippe: Dort zahlen die Kassen im laufenden Jahr eine morbiditätsbedingte Gesamtvergütung von 321 Euro.

Die KV-Region nimmt bundesweit den letzten Platz ein. Nordrhein liegt mit 330 Euro auf dem drittletzten Platz. Der Bundesschnitt liegt bei 348 Euro.

[22.09.2011, 14:30:07]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Dialektik für Vertragsärzte
Die noch "privilegierten" KVen Bayerns, Baden-Württembergs, Hessens und Mecklenburg-Vorpommerns (FALK) haben nur nicht begriffen, dass sie bei zukünftigen Honorarreformen die nächsten sein könnten, die dann die "Rote Laterne" bei RLV und morbiditätsbedingter Gesamtvergütung tragen.

Es ist wieder mal der Kampf "Jeder gegen Jeden", der überzeugende, taktisch kluge und gut kommunizierte Verhandlungspositionen der Vertragsärzte im haus- und fachärztlichen Bereich verhindert bzw. ad absurdum führt.

In Abwandlung eines Zitates: "Ärztinnen und Ärzte haben die unterschiedlichsten Morbiditäten immer nur kurativ beschrieben, behandelt und dokumentiert. Es kommt aber darauf an, sie präventiv zu erkennen, zu verhindern und zu verändern". ("Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kömmt drauf an, sie zu verändern." - 11. These über Feuerbach. Originalfassung. MEW 3, S. 535, 1845)

Mit völliger Zerstrittenheit ist in einer Pluralen Demokratiegesellschaft kein Blumentopf zu gewinnen. Deswegen sollten Sie die E-Petition mitzeichnen:


https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=19688

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »