Ärzte Zeitung, 27.09.2011

KV Brandenburg startet Kampagne gegen Impflücken

POTSDAM (ami). Die KV Brandenburg (KVBB) hat Ende September zum dritten Mal eine Impfkampagne in Kooperation mit den Arzneimittelherstellern GlaxoSmithKline und Pfizer gestartet.

Mit der dreiwöchigen Kampagne will die KVBB die Durchimpfungsrate der Brandenburger steigern. So hatten den Angaben zufolge 2010 zwar rund 97 Prozent der märkischen Schulanfänger die Grundimmunisierung gegen Diphterie, Keuchhusten und Wundstarrkrampf, aber nur 32 Prozent die nötige erste Auffrischungsimpfung.

"Da müssen wir dranbleiben", sagte der stellvertretende KVBB-Vorsitzende Andreas Schwark. Impflücken stellt die KVBB auch bei Kinderlähmung fest. Auch die Durchimpfung gegen Meningokokken und Hepatitis B müsse gesteigert werden.

"Impfen schützt in jedem Alter"

Schwark rief daher die Brandenburger auf, die dreiwöchige Kampagne unter dem Motto "Impfen schützt in jedem Alter" zu nutzen, um den Impfstatus klären zu lassen.

Die Ärzte seien in dieser Zeit besonders gut vorbereitet. Sie wurden von der KVBB im Vorfeld mit Praxis- und Patienteninfos zum Impfen ausgestattet.

Die vorangegangenen Kampagnen 2007 und 2009 wertete Schwark als "sehr erfolgreich".

Laut KV haben die Brandenburger Ärzte bei der Impfaktion im Jahr 2009 knapp 1800 Menschen gegen Tetanus geimpft, 24.690 gegen Grippe, 1162 gegen Keuchhusten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »