Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Senatorin Prüfer-Storcks übt Systemkritik

HAMBURG (di). Noch immer Unter-, Fehl- und Überversorgung, kaum Fortschritte in der Organisation, zu wenig Zusammenarbeit: Die Analyse durch Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks fällt nicht schmeichelhaft aus.

Nach Beobachtung der SPD-Politikerin und früheren AOK-Chefin ist bei der Neu-Organisation des Gesundheitswesens in den vergangenen Jahren viel versäumt worden.

Auf dem zehnten Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik sprach sie sich für mehr Kooperationen in Versorgungszentren, für die Schaffung weiterer Schwerpunktpraxen, für eine Intensivierung der integrierten Versorgung und für mehr Anreize in der Vergütung nach dem Motto "Geld folgt der Leistung" aus.

Behandler kann sich Prüfer-Storcks in Budgetverantwortung vorstellen. Mehr Arbeitsteilung und Delegation erwartet Prüfer-Storcks insbesondere von den Ärzten.

Mehr Innovationen bei Strukturen gefordert

Nach dem erprobten Vorbild von "Schwester Agnes" in Mecklenburg-Vorpommern und anderen vergleichbaren Modellen sollten Ärzte verstärkt Aufgaben an Mitarbeiter übertragen, um die Versorgungsanforderungen erfüllen zu können.

Forderungen nach einer gesellschaftlichen Entscheidung über eine Priorisierung hält die Senatorin für schwer umsetzbar. "Das ist immer eine Einzelfallentscheidung", sagte Prüfer-Storcks.

Beispiele für solche Priorisierung, wie sie in Deutschland bislang mit einer Bürgerkonferenz in Lübeck erprobt wurde, gibt es in skandinavischen Ländern.

Strukturinnovationen hält Prüfer-Storcks im Gesundheitswesen für dringender geboten als Produktinnovationen. Für die kann sich die Senatorin eine Erprobung in speziellen Behandlungszentren vorstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »