Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Engelmann soll schlichten zwischen AOK und BHÄV

MÜNCHEN (sto). In der Auseinandersetzung zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) und der AOK Bayern um einen neuen Hausarztvertrag hat das Bayerische Gesundheitsministerium den ehemaligen Vorsitzenden Richter am Bundessozialgericht Dr. Klaus Engelmann zur Schiedsperson ernannt.

Von der Berufung Engelmanns erwarte sich der Vorstand ein objektives Schiedsverfahren und eine zeitnahe Entscheidung, sagte der BHÄV-Vorsitzende Dr. Dieter Geis in einem Mitgliederrundschreiben.

Zugleich appellierte Geis an die Hausärzte in Bayern, den Hausarztvertrag mit der Techniker Krankenkasse, der zum 1. Oktober honorarwirksam wird, mit Leben zu erfüllen.

Wichtiger als die Fallwertobergrenze von 76 Euro pro Quartal sei das politische Signal, das dieser Vertrag setzt: Die TK sei bereit gewesen, einen Anschlussvertrag nach altem Recht mit dem BHÄV einzugehen, argumentiert Geis.

Die bürokratisch aufwendige Neueinschreibung für Versicherte entfalle deshalb. Insgesamt könne dieser Hausarztvertrag ein Vorbild für noch zu schließende Anschlussverträge in Bayern sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »