Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Engelmann soll schlichten zwischen AOK und BHÄV

MÜNCHEN (sto). In der Auseinandersetzung zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) und der AOK Bayern um einen neuen Hausarztvertrag hat das Bayerische Gesundheitsministerium den ehemaligen Vorsitzenden Richter am Bundessozialgericht Dr. Klaus Engelmann zur Schiedsperson ernannt.

Von der Berufung Engelmanns erwarte sich der Vorstand ein objektives Schiedsverfahren und eine zeitnahe Entscheidung, sagte der BHÄV-Vorsitzende Dr. Dieter Geis in einem Mitgliederrundschreiben.

Zugleich appellierte Geis an die Hausärzte in Bayern, den Hausarztvertrag mit der Techniker Krankenkasse, der zum 1. Oktober honorarwirksam wird, mit Leben zu erfüllen.

Wichtiger als die Fallwertobergrenze von 76 Euro pro Quartal sei das politische Signal, das dieser Vertrag setzt: Die TK sei bereit gewesen, einen Anschlussvertrag nach altem Recht mit dem BHÄV einzugehen, argumentiert Geis.

Die bürokratisch aufwendige Neueinschreibung für Versicherte entfalle deshalb. Insgesamt könne dieser Hausarztvertrag ein Vorbild für noch zu schließende Anschlussverträge in Bayern sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »