Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Apotheken schätzen Kundenwünsche oft falsch ein

KÖLN (run). Der Wettbewerb um Kunden gewinnt im Apothekermarkt zunehmend an Bedeutung. Doch bei der Bewertung der effektivsten Strategien zur Kundenbindung liegen Apotheken häufig daneben, wie die September-Umfrage des Apothekenkonjunkturindex ergeben hat.

So sind nach der Auswertung des Instituts für Handelsforschung in Köln bei Kunden Preis- und Rabattaktionen sowie Wertgutscheine und Coupons sehr beliebt. Diese werden aber von den Apotheken als weniger wichtig eingestuft.

Auch unternehmensübergreifende Kundenkartenprogramme wie Payback oder die Deutschlandcard haben bei den Kunden mittlerweile an Relevanz gewonnen.

Kundenzeitschriften als wichtig eingestuft

Von Apothekern wurden hingen vor allem die klassischen Services wie die Möglichkeit zur Vorbestellung und Boten- und Lieferdienste als besonders relevant bewertet.

Auch Kundenzeitschriften und regelmäßige Events wurden als wichtig eingestuft. Einig waren sich Konsumenten und Apotheker darin, dass eine persönliche Beziehung die Kundenbindung fördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »