Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Apotheken schätzen Kundenwünsche oft falsch ein

KÖLN (run). Der Wettbewerb um Kunden gewinnt im Apothekermarkt zunehmend an Bedeutung. Doch bei der Bewertung der effektivsten Strategien zur Kundenbindung liegen Apotheken häufig daneben, wie die September-Umfrage des Apothekenkonjunkturindex ergeben hat.

So sind nach der Auswertung des Instituts für Handelsforschung in Köln bei Kunden Preis- und Rabattaktionen sowie Wertgutscheine und Coupons sehr beliebt. Diese werden aber von den Apotheken als weniger wichtig eingestuft.

Auch unternehmensübergreifende Kundenkartenprogramme wie Payback oder die Deutschlandcard haben bei den Kunden mittlerweile an Relevanz gewonnen.

Kundenzeitschriften als wichtig eingestuft

Von Apothekern wurden hingen vor allem die klassischen Services wie die Möglichkeit zur Vorbestellung und Boten- und Lieferdienste als besonders relevant bewertet.

Auch Kundenzeitschriften und regelmäßige Events wurden als wichtig eingestuft. Einig waren sich Konsumenten und Apotheker darin, dass eine persönliche Beziehung die Kundenbindung fördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »