Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Schmerztherapeuten für Spezialarztsektor

GÖPPINGEN (eb). Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, Dr. Gerhard Müller-Schwefe, fordert, die ambulante multimodale, qualitätsgesicherte Schmerztherapie in die ambulante spezialärztliche Versorgung aufzunehmen.

Diese sektorübergreifende Form sei trotz aller wissenschaftlichen Fortschritte anders nicht zu etablieren, ansonsten würde der Versorgungsmangel in der Schmerztherapie zementiert, kritisiert Müller-Schwefe in einem Brief an alle Bundestagsabgeordneten.

Dass die spezialärztliche Versorgung überhaupt kommen wird, ist zur Zeit allerdings eher unwahrscheinlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »