Ärzte Zeitung, 09.10.2011

Wird Czaja neuer Berliner Senator für Gesundheit?

BERLIN (ami). Nach den Wahlen in Berlin ist der erste Name für den Posten des Gesundheitssenators in der künftigen Berliner Landesregierung im Umlauf. Als Favorit in einer großen Koalition wird der gesundheitspolitische Sprecher der CDU im Abgeordnetenhaus Mario Czaja gehandelt.

Czaja sitzt seit 1999 im Abgeordnetenhaus und hat den stellvertretenden Fraktionsvorsitz inne. Der 36-jährige Versicherungskaufmann hat in seinem Ostberliner Wahlkreis im Bezirk Marzahn-Hellersdorf 41,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt.

Das ist für die im Ostteil der Stadt wenig verankerte CDU ein absolut herausragendes Ergebnis.

Lompscher muss Posten abtreten

Die bisherige Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher gehört der Linken an. Die Partei wird an der künftigen Landesregierung nicht beteiligt sein.

Von Seiten der SPD hat sich nur der gesundheitspolitische Fraktionssprecher Thomas Isenberg in diesem Politikfeld profiliert.

Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD

Koalitionsverhandlungen mit der CDU hat die SPD in dieser Woche angekündigt, nachdem die Verhandlungen mit den Grünen am Streitthema Stadtautobahn gescheitert waren. Die Postenvergabe soll jedoch erst am Ende der Verhandlungen zwischen Rot und Schwarz stehen.

Die jetzt kursierenden Namen gehen auf die Zusammensetzung der Sondierungskommission der CDU zurück. Für das Wissenschaftsressort, dem die Charité aufsichtsrechtlich untersteht, sind gleich mehrere Namen im Gespräch. Allerdings steht auch der Zuschnitt der derzeit acht Senatsressorts nicht fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »