Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Hoppenthaller heizt Verbandsspitze ein

Der ehemalige bayerische Hausärzteverbands-Chef Dr. Wolfgang Hoppenthaller greift seinen Nachfolger Dr. Dieter Geis massiv an - in einem Brief an alle Verbandsmitglieder. Sein Vorwurf: Geis gefährde die Existenz des Verbandes und vieler Praxen. Nun trommelt Hoppenthaller für eine Vollversammlung.

Hoppenthaller heizt Verbandsspitze ein

Dr. Wolfgang Hoppenthaller: "So kann es nicht weitergehen."

© dpa

MÜNCHEN (sto). Dr. Wolfgang Hoppenthaller, langjähriger Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), hat seinen Nachfolger massiv attackiert.

Er könne nicht tatenlos zusehen, "wie durch Deine Vertragspolitik die Existenz des Verbandes und gleichzeitig die vieler Hausarztpraxen gefährdet wird", schreibt Hoppenthaller an den amtierenden BHÄV-Vorsitzenden Dr. Dieter Geis. "So kann es nicht weitergehen", sagte Hoppenthaller der "Ärzte Zeitung".

Schreiben an alle Hausärzte in Bayern

In seinem Schreiben vom 18. Oktober, das auch an alle Hausärzte in Bayern ging, fordert Hoppenthaller als Ehrenvorsitzender des BHÄV die Einberufung einer Mitgliedervollversammlung in Nürnberg.

Dafür ist nach der Satzung ein Quorum von zehn Prozent der Verbandsmitglieder erforderlich. Konkret kritisiert Hoppenthaller die Vertragspolitik von Geis. Der Hausarztvertrag mit der Techniker Kasse sei geschlossen worden, ohne die Ressourcen und die Expertise der KV Bayerns (KVB) zu nutzen.

Entsetzt über den Fallwert

Erst nach Abschluss und Veröffentlichung des TK-Vertrages habe er mit "Entsetzen" festgestellt, dass der Fallwert tatsächlich um etwa 20 Euro niedriger liegt als angegeben.

Der durchschnittliche Fallwert des TK-Vertrages liege gerade einmal vier Euro über dem KVB-Fallwert für die TK von 60,07 Euro, so Hoppenthaller.

Hoppenthaller: Niederschmetternde Honoraranlage

Noch schlimmer sei die jüngste Einigung mit den Betriebskrankenkassen. Das Ergebnis der Überprüfung der Honoraranlage sei "niederschmetternd", schreibt Hoppenthaller: Bei einigen BKKen liege der Fallwert um mehr als zehn Prozent unter dem BKK-Fallwert bei der KVB.

Vielen Kollegen drohe daher sechs Monate später ein "böses Erwachen".

Mitgliederversammlung nötig, um "Schaden vom Verband abzuwenden"

"Um Schaden vom Verband abzuwenden", so Hoppenthaller, müsse eine Mitgliederversammlung darüber entscheiden, unter welchen Bedingungen künftig Verträge geschlossen werden sollen und welche Bedingungen unakzeptabel sind.

Die Vollversammlung müsse vor den Schiedsgerichtsverhandlungen mit der AOK stattfinden, so Hoppenthaller.

[20.10.2011, 12:22:02]
Dr. Jürgen Schmidt 
Ab in die Wüste, da kann er dann toben, wie er will.
Nachdem Hoppenthaler es verstanden hatte, für seinen radikalen und unrealistischen Kurs einen erheblichen Anteil der Mitglieder des BÄHV für sich und seine zum Scheitern verurteilte Strategie einzunehmen, wird man sich nicht wundern müssen, dass seine Anhänger - ebenso wie H. selbst - auch heute noch verkennen, dass sie und ihr Vorgehen es waren, die den Verband entscheidend geschwächt und in die unglückliche Verhandlungsposition manövriert hatten.

Gar nicht so fern erscheint auch die Vermutung, dass der narzistische Biertischcharismatiker sich selbst wieder auf den Chefstuhl des Verbandes setzen will. Dazu ist wohl jedes Mittel recht und die Veröffentlichung seiner Tiraden gegen einen Vorstand, der einen wirklich schweren Verhandlungsstand hat und eher gestützt werden müsste, gehört offensichtlich dazu.

Ob der Verband sich aufrafft, den Kollegen unwiderruflich in die berufspolitische Wüste zu schicken ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »