Ärzte Zeitung, 20.10.2011

KV Bayerns regt "Gesundheitsfonds light" an

MÜNCHEN (sto). Regionale Spielräume in der Finanzierung der ambulanten Versorgung haben die KV und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KVB und KZVB) gefordert.

Da der Gesundheitsfonds nicht dazu geeignet sei, die Finanzierung besonderer regionaler Versorgungsstrukturen zu garantieren, sollte ein "Gesundheitsfonds light" eingeführt werden, regt KVB-Chef Dr. Wolfgang Krombholz an.

Ein Teil der Versichertenbeiträge könnte dann weiterhin in einem zentralen Fonds verwaltet werden, so dass wirtschaftlich stärkere Regionen einen solidarischen Beitrag zur Finanzierung der Versorgung in wirtschaftlich schwächeren Regionen leisten würden.

Ein anderer Teil der Versichertenbeiträge sollte jedoch in den Ländern verbleiben, um damit die dort gewachsenen Versorgungsstrukturen erhalten und ausbauen zu können.

"Wir hätten dann bessere Möglichkeiten, mit den Krankenkassen regionale Verträge zu vereinbaren und die bayerische Versorgungslandschaft aktiv zu gestalten", so Krombholz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »