Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Medi-Verbünde geben sich ein neues Dach

BERLIN (fst). Neun regionale Ärzte-Verbünde, die bisher in der Arbeitsgemeinschaft Medi Deutschland zusammengeschlossen waren, haben sich mit Medi Deutschland e.V. ein neues Dach gegeben.

Dies sind Hessenmed, der Landesverband Praxisnetze Nordrhein-Westfalen (LPNRW), Medi Baden-Württemberg, Medi Bayern, Medi Berlin Ärzteinitiative, Medi Güt, Medi Mecklenburg-Vorpommern, Medi Südwest und der Medi Verbund Brandenburg.

Sitz des Vereins mit zusammen 14.000 Ärzten und Psychotherapeuten ist Berlin. Durch die neue Struktur könne man neue Praxisnetze aufnehmen und so die Mitgliederbasis vergrößern, sagte der Vereinsvorsitzende Dr. Werner Baumgärtner.

Altpartnerschaften bleiben bestehen

Weiterhin hätten Interessenten in Bundesländern, in denen noch keine Verbünde existieren, nun die Chance, sich als Einzelmitglieder dem neuen Verein anzuschließen.

Bestehende Partnerschaften oder Verträge wie etwa mit dem Deutschen Hausärzteverband, dem NAV Virchowbund und dem Bundesverband der Ärztegenossenschaften (BVÄG) seien nicht berührt, hieß es.

Medi Deutschland e.V. werde auch weiter in der Allianz Deutscher Ärzteverbände bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »