Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Medi-Verbünde geben sich ein neues Dach

BERLIN (fst). Neun regionale Ärzte-Verbünde, die bisher in der Arbeitsgemeinschaft Medi Deutschland zusammengeschlossen waren, haben sich mit Medi Deutschland e.V. ein neues Dach gegeben.

Dies sind Hessenmed, der Landesverband Praxisnetze Nordrhein-Westfalen (LPNRW), Medi Baden-Württemberg, Medi Bayern, Medi Berlin Ärzteinitiative, Medi Güt, Medi Mecklenburg-Vorpommern, Medi Südwest und der Medi Verbund Brandenburg.

Sitz des Vereins mit zusammen 14.000 Ärzten und Psychotherapeuten ist Berlin. Durch die neue Struktur könne man neue Praxisnetze aufnehmen und so die Mitgliederbasis vergrößern, sagte der Vereinsvorsitzende Dr. Werner Baumgärtner.

Altpartnerschaften bleiben bestehen

Weiterhin hätten Interessenten in Bundesländern, in denen noch keine Verbünde existieren, nun die Chance, sich als Einzelmitglieder dem neuen Verein anzuschließen.

Bestehende Partnerschaften oder Verträge wie etwa mit dem Deutschen Hausärzteverband, dem NAV Virchowbund und dem Bundesverband der Ärztegenossenschaften (BVÄG) seien nicht berührt, hieß es.

Medi Deutschland e.V. werde auch weiter in der Allianz Deutscher Ärzteverbände bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »