Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Hausärzte widersprechen Ärzten

Die Resolution von elf Ärzteverbänden und -organisationen zum geplanten Spezialarztsektor wird aus unerwarteter Richtung kritisiert. Hausärzte-Chef Ulrich Weigelt hält wenig von einer Vertragslösung für Spezialärzte - und schlägt sich auf die Seite der Regierung.

Hausärzteverband widerspricht Ärzteforderungen

HÄV-Chef Ulrich Weigeldt bezeichnet eine Abrechnung der spezialärztlichen Versorgung über die KVen als "unmöglich".

© Kruppa / Bildschön GmbH

BERLIN (af). Die Resolution von Ärzteverbänden und -organisationen unter anderem zur ambulanten spezialärztlichen Versorgung stößt beim Hausärzteverband (HÄV) auf Widerspruch.

HÄV-Chef Ulrich Weigeldt bezeichnete eine Abrechnung der spezialärztlichen Versorgung über die KVen als "unmöglich".

Weigeldt: Kliniken wohl nicht bereit, Leistungen mit KVen zu verhandeln

Seiner Ansicht nach sind die teilnehmenden Krankenhäuser voraussichtlich nicht bereit, diese Leistungen mit den KVen zu verhandeln. Die Abrechnung solle direkt mit den Kassen erfolgen, wie es der Regierungsentwurf des Versorgungsstrukturgesetzes vorsehe.

Weigeldt sieht die Ausgestaltung des neuen Sektors beim Gemeinsamen Bundesausschuss besser aufgehoben als in drei- oder vierseitigen Verträgen zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung, Deutscher Krankenhausgesellschaft, Bundesärztekammer und GKV-Spitzenverband.

Resolution von elf Verbänden und Organisationen

Elf Ärzteverbände und -organisationen, darunter die Bundesärztekammer und die Kassenärztliche Bundesvereinigung, hatten am Montag eine Resolution veröffentlicht, in der sie die Möglichkeit fordern, spezialärztliche Leistungen über die KVen abzurechnen.

Außerdem pochen sie darauf, den Sektor in vierseitigen Verträgen selbst auszugestalten. Der Gesetzentwurf sieht dagegen vor, damit den Gemeinsamen Bundesausschuss zu beauftragen.

Hausärzte sollten Patienten direkt in den neuen Sektor überweisen dürfen

Weigeldt sprach sich für eine direkte Zusammenarbeit von Hausärzten und Teilnehmern an der geplanten spezialärztlichen Versorgung aus. Hausärzte sollten ihre Patienten direkt in den neuen Sektor überweisen dürfen.

"Es nutzt nichts, wenn die Patienten zunächst noch Schleifen durch die Facharztpraxen drehen müssen", sagte Weigeldt beim Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »