Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Hausärzte widersprechen Ärzten

Die Resolution von elf Ärzteverbänden und -organisationen zum geplanten Spezialarztsektor wird aus unerwarteter Richtung kritisiert. Hausärzte-Chef Ulrich Weigelt hält wenig von einer Vertragslösung für Spezialärzte - und schlägt sich auf die Seite der Regierung.

Hausärzteverband widerspricht Ärzteforderungen

HÄV-Chef Ulrich Weigeldt bezeichnet eine Abrechnung der spezialärztlichen Versorgung über die KVen als "unmöglich".

© Kruppa / Bildschön GmbH

BERLIN (af). Die Resolution von Ärzteverbänden und -organisationen unter anderem zur ambulanten spezialärztlichen Versorgung stößt beim Hausärzteverband (HÄV) auf Widerspruch.

HÄV-Chef Ulrich Weigeldt bezeichnete eine Abrechnung der spezialärztlichen Versorgung über die KVen als "unmöglich".

Weigeldt: Kliniken wohl nicht bereit, Leistungen mit KVen zu verhandeln

Seiner Ansicht nach sind die teilnehmenden Krankenhäuser voraussichtlich nicht bereit, diese Leistungen mit den KVen zu verhandeln. Die Abrechnung solle direkt mit den Kassen erfolgen, wie es der Regierungsentwurf des Versorgungsstrukturgesetzes vorsehe.

Weigeldt sieht die Ausgestaltung des neuen Sektors beim Gemeinsamen Bundesausschuss besser aufgehoben als in drei- oder vierseitigen Verträgen zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung, Deutscher Krankenhausgesellschaft, Bundesärztekammer und GKV-Spitzenverband.

Resolution von elf Verbänden und Organisationen

Elf Ärzteverbände und -organisationen, darunter die Bundesärztekammer und die Kassenärztliche Bundesvereinigung, hatten am Montag eine Resolution veröffentlicht, in der sie die Möglichkeit fordern, spezialärztliche Leistungen über die KVen abzurechnen.

Außerdem pochen sie darauf, den Sektor in vierseitigen Verträgen selbst auszugestalten. Der Gesetzentwurf sieht dagegen vor, damit den Gemeinsamen Bundesausschuss zu beauftragen.

Hausärzte sollten Patienten direkt in den neuen Sektor überweisen dürfen

Weigeldt sprach sich für eine direkte Zusammenarbeit von Hausärzten und Teilnehmern an der geplanten spezialärztlichen Versorgung aus. Hausärzte sollten ihre Patienten direkt in den neuen Sektor überweisen dürfen.

"Es nutzt nichts, wenn die Patienten zunächst noch Schleifen durch die Facharztpraxen drehen müssen", sagte Weigeldt beim Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »